TIM STADTMÜLLER


Name: Tim Stadtmüller

 

Geburtsdatum: 21.02.1994

 

Wohnort: Winnenden

 

Beruf: CNC-Zerspanungsmechaniker, Maschinenbaustudent

 

 Größe: 182cm

 

Gewicht: 74 kg

 

 Hobbys: CNC-Fräsen, Angeln, Snowboarden, Fitnessstudio

 

 Lieblingsstrecke: Mugello, Zolder

 

Ich heiße Tim Stadtmüller, bin 23 Jahre alt und studiere an der Hochschule Aalen Maschinenbau Produktion- und Management.

Mit 13 Jahren fuhr ich 2008 die ersten Rennstreckenkilometer auf einer Aprilia RS 125.

 

In den Jahren 2009 und 2010 ging ich mit dieser Aprilia RS 125 im Rahmen der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft im ADAC Junior Cup an den Start. Bedingt durch meine Ausbildung und Schulbesuche, beschloss ich 2011 mit einer Suzuki GSX-R 1000 freie Trainings zu fahren um Kilometer und Erfahrungen mit 4-Takter zu sammeln. Auf dem Nürburgring habe ich im RL-Cup an einem 6 Stunden Rennen teilgenommen. 2012 war ich mit dem Langstreckenmotorrad aus dem Team Doc-Scholl-Endurance verstärkt auf verschiedenen Rennstrecken zum trainieren und um Rennen zu fahren. Bei der Belgischen Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring belegte ich mit meinem Partner den 7. Platz. 2013 startete ich mit einer Suzuki GSX-R 600 L0 im Pirelli Superstock Cup und belegte in der Gesamtwertung den 6 Platz.

  

Nachdem der Pirelli-Superstock Cup 2014 abgesagt wurde, gab es keine Möglichkeit mehr, in einem Cup zu starten. Deshalb war ich europaweit auf verschiedenen Rennstrecken zum Trainieren. Auf dem Nürburgring belegten mein Partner und ich beim RL-Cup den 3. Platz.

Im Rahmen verschiedener Speer Racing Events belegte ich die Plätze:2, 4, 5,6,7 und 8.

  

2015 startete ich im Rahmen der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft in der Suzuki GSX-R750 Challenge sowie die Teilnahme im RL-Langstrecken Cup mit dem SchwaRrz-Racing Team. Mit 8 Podestplätzen in 14 Rennen (darunter 3 Siege) wurde ich mit 216 Punkten Vizemeister in der Suzuki GSX-R 750 Challenge und zugleich bester Rookie. Mit dem SchwaRrz-Racing Team konnten wir am Ende den 4. Gesamtrang holen. Das Highlight 2015 war der Start bei den legendären 500 Meilen von Magny Cours mit dem Team Keller Motos
aus der Schweiz. Mein erstes Rennen, welches auch in der Nacht ausgetragen wurde, konnten wir trotz zweier Stürze von meinen Teamkollegen, auf dem 3. Platz beenden. Dazu konnte ich die schnellste Rennrunde des Teams, auf der für mich unbekannten Strecke, sowie auf einem für mich neuen Motorrad drehen.


2016 startete ich für das Viessmann-Bretter Racing Team in der Deutschen Langstreckenmeisterschaft (DLC) mit einer MV Agusta F3 800. Mit 4 Siegen in Klasse 2 konnten wir den Meistertitel nach Hause fahren und können uns stolz Deutscher Langstreckenmeister in Klasse 2 nennen. Ebenso waren zwei IDM Supersport 600 Einsätze, sowie das Finale in der Langstrecken WM geplant, welche ich aber leider aus
gesundheitlichen Gründen absagen musste.

 

2017 wagte ich den Sprung in die höchste Kubik-Klasse mit 1000ccm. Ich startete im Rahmen der IDM (Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft) mit der neuen Suzuki GSX-R1000 im Suzuki GSX-R1000 Cup. Beim ersten Rennen fehlten mir pro Runde auf die Spitze ca. 1,5 Sekunden. Beim letzten Rennen auf dem Hockenheimring drehte ich die schnellste Rennrunde. In meiner ersten 1000er Saison gelang mir ein Sieg in Zolder und ein zweiter Platz auf dem Schleizer Dreieck. Ich habe mich Runde für Runde an die 210PS gewöhnt und hatte auch solangsam den Fahrstil raus.

 

2018 startete ich in meine zweite Saison im Suzuki GSX-R 1000 Cup, der im Rahmen der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) ausgetragen wurde.

 

2019 steige ich endlich mit dem JR-Racingteam in die höchste Motorradklasse Deutschlands auf. Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (Klasse Superbike). Ich werde mit einer Suzuki GSX-R-1000 und der Startnummer #23 an den Start gehen.